Login



Drei Kapellen begeistern die Zuhörer

Am Samstagabend schloss der Musikverein Kurkapelle mit einem etwas anderen Jahreskonzert sein Jubiläumsjahr ab. Gleich drei Kapellen sorgten für ungewöhnliche Abwechslung, jede für sich war sehr interessant zu erleben.

Jugendkapelle
Balgheim
Schonach

Neben dem "Reservoir" der Gastgeber, der eigenen Jugendkapelle konnte man auch den Musikverein Balgheim hören, der sich mit einer ganz jungen Besetzung dem Publikum vorstellte.

Für die Musiker aus Balgheim bei Spaichingen stellte der Auftritt einen Gegenbesuch dar, denn bereits vor zwei Jahren waren die Schonacher Musiker bei deren Konzert dabei. "Jungspunde" seien die Balgheimer, denn erst seit zehn Jahren besteht ihr Verein. "Obwohl sie also ein ganz junger Verein sind, bieten sie hervorragende Blasmusik", erklärte Schonachs Vorsitzender Joachim Müller.

Der Dirigent der Gastkapelle, Bodo Hermerschmidt, hatte vier der besten Stücke aus diesen zehn Jahren für den Gastauftritt in Schonach ausgewählt. Der Moderator der Balgheimer, Peter Hug, wusste überzeugend darzulegen, was die Kapelle vortragen wird – und er vermittelte auch etwas aus der Entstehung oder Hintergründe dazu.

Mit der flotten "Duncannon Overture", "The Mask of Zorro" und einem Rückblick auf die schönsten Titel der 80er-Jahre, einem "Eighties flashback" sowie einer sehr eigenwilligen Komposition "TÜV, 10W60", spielten sie sich in die Herzen des Publikums.

Bereits zuvor hatten die jungen Musiker der Schonacher Jugendkapelle gezeigt, dass sie unter der Leitung von Markus Kammerer unheimlich stark geworden waren. Nicht umsonst konnte im Verlauf ihres Auftritts an fünf junge Musiker das "Junior-Abzeichen" und an fünf weitere das Leistungsabzeichen in Bronze verliehen werden.

Die Rückkehr eines Helden – "A Hero´s Return", einem Potpourri aus den besten Westernmelodien, "The wild Westerns" und der "Suite Symmetrique" des bekannten Komponisten Jacob de Haan zeigten sie teilweise erstaunliche musikalische Reife. Mit der Zugabe "Pop-Liste Nr. 1" schlossen sie ihren Part ab. Ein Sonderlob erhaschte dabei die junge Moderatorin Hanna Kimmig vom Vorsitzenden "Jo" Müller.

Von Westernhelden bis zu den Weltmeistern

Mit ihrem Teil des Jahreskonzerts beschlossen die Mitglieder der Schonacher Kurkapelle auch das Jubiläumsjahr, das von den Musikanten und den Freunden des Vereins über das gesamte Jahr hinweg zelebriert wurde und dessen Höhepunkt das lange Fest im Sommer darstellte.

Unter dem Motto "Sun & fun", vorgestellt von Rebecca Dold und Nicole Schneider, hatte Schonachs Dirigent Daniel Offenburger seine musikalischen Höhepunkte ausgesucht. Zunächst erwiesen sich seine Musiker auch durchaus als sehr spielfreudig und bestens aufgelegt, als es hieß, "Welcome Overture" oder "Die Sonne geht auf".

Auch bei den schwungvollen, recht kurzen Titeln "African Symphony" und dem "Spanish Fever" waren sie noch voll dabei.

Nicht mehr mitspielen wollten sie offenbar bei der Zugabe "Comic Tat-Too". Nach und nach scherten die Musiker aus dem Orchester aus, der eine oder andere Papierflieger aus Notenblättern flog Richtung Dirigent, manche knüllten die Noten zusammen und warfen sie – bis Offenburger am Ende ganz allein mit seinem Stab dastand und lediglich der jüngste Schlagwerker noch mit seiner Basstrommel einige Takte klopfte. Tosender Beifall aus dem nicht ganz gefüllten Saal belohnte die Musiker für ihre reife Darstellung – nicht nur beim letzten Stück.

Neben den musikalischen Leckerbissen in drei Varianten konnte an der Bar so mancher flüssige eingenommen werden und auch für die Grundlage wurde gesorgt.