Schonacher knüpfen zarte Bande in die Bretagne

Das könnte passen, dachte sich Jérôme Commun, Kulturbürgermeister aus Plescop, einem sehr aktiven und lebendigen Orts nahe Vannes in Frankreich. Er verbrachte im Herbst seinen Urlaub in Schonach und fühlte sich sofort wohl im Schwarzwalddorf. Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft?

Da seine Heimatgemeinde in der Bretagne neben einer Partnerschaft mit einer Stadt in Rumänien noch auf der Suche nach einer weiteren Partnerschaft ist, klopfte er kurzerhand im Schonacher Rathaus an.

Obwohl sich der Gemeinderat mehrheitlich dagegen entschieden hatte, wollte sich Gemeinderätin Kathrin Kimmig die Chance nicht entgehen lassen und nahm nach Absprache mit Bürgermeister Jörg Frey privat Kontakt zu den französischen Interessierten auf. Unterstützt wurde sie dabei von ihrer Tochter Hannah und ihren Eltern Franziska und Jürgen Schauer.

Privatpersonen bringen sich ein

Alles weitere lief wie von alleine: Schnell zeigten mehrere Privatpersonen Interesse, sich mit einzubringen. Ebenso sahen der Musikverein Schonach, allen voran Karin Bender, und einige Mitglieder des Fördervereins Strohmanufactur Potenzial und so kündigte eine erste sechsköpfige Delegation aus Frankreich einen Besuch im Frühjahr an.

Die Unterbringung wurde privat organisiert, Details über Videomeetings abgestimmt, ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt und dann waren die französischen Gäste da.

Drei außergewöhnliche Tage

Beim ersten Kennenlernen im Probelokal des Musikvereins war schnell klar, es würden drei außergewöhnliche Tage werden. Das bunte Programm beinhaltete unter anderem eine Dorftour rund um Schonach, eine Wanderung über den Schalensteinpfad und ein Kurzbesuch am Blindensee, jeweils ideenreich vorbereitet und gestaltet von Ingrid und Wolfgang Schyle, einen Besuch im Rathaus, bei dem sich Bürgermeister Jörg Frey über einen Bildband und eine kunstvolle Schale mit der Aufschrift "Plescop-Schonach 2022" freuen durfte und kulinarische Highlights vom Schwarzwälder Speck bis zur Kirschtorte. Diese wurde eigens von Barbara Kienzler im Beisein der französischen Gäste gebacken und danach verzehrt.

Besuch auf dem Hummelhof

Auf dem Hummelhof ließ es sich Günter Hummel nicht nehmen, den Besuchern die Flora und Fauna sowie die Besonderheiten des Hofes näherzubringen, bevor es zur Stärkung in den umgebauten Stall ging. Auch Stippvisiten in der Sporthalle beim Turnverein und am Triberg Wasserfall sowie Führungen an der Langenwaldschanze und im Ringwald-Museum durften nicht fehlen. Hand in Hand lief dabei die Organisation.

Erfolgreich verlief auch der Besuch der Realschule Triberg. Mit offenen Armen wurde die Delegation zusammen mit Carmen Spath, Mitorganisatorin und Lehrerin an der Schule, von Schulleiter Thomas Serazio empfangen und es fand ein reger Austausch statt. Mit deutschen und französischen Zungenbrechern gab es beim Stammtisch des Musikvereins viel zu lachen, wo die Gäste schnell integriert waren und einen geselligen Abend genossen.

Entstehende Partnerschaft begeistert

Zahlreiche Bürger waren begeistert von der Möglichkeit einer entstehenden Partnerschaft und so kam es zu spontanen Einladungen oder kostenlosen Eintritten, etwa beim Besuch der ersten weltgrößten Kuckucksuhr.

Sprachliche Hürden waren schnell überwunden und wenn sich kein Übersetzer in der Nähe fand, half man sich mit Händen und Füßen, einem Lächeln oder einem gemeinsam angestimmten Lied aus.

Der Austausch war unkompliziert, offen, freundschaftlich und herzlich, waren sich alle Beteiligten einig. Einig waren sich alle, dass dies nur der gelungene Auftakt einer sicherlich erfolgreichen Partnerschaft war. Tanzend und singend verabschiedeten sich die französischen Freunde.

Musikverein Schonach fährt in die Bretagne

Organisiert wird bereits der Gegenbesuch. Im September geht es gemeinsam mit dem Musikverein Schonach in die Bretagne anlässlich eines Musikfestivals in Plescop. Der Ort ist eine französische Gemeinde mit etwa 6000 Einwohner im Departement Morbihan in der Region Bretagne. Die Einwohner werden Plescopais(es) genannt.

Interessierte willkommen

Weitere Interessierte, seien es Privatpersonen oder Vereine, können sich beim Organisationsteam Schonach-Plescop melden: Carmen Spath, Telefon 07722/27 84 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Kathrin Kimmig, Telefon 07722/91 65 61 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Kurkapelle Schonach sammelt bei Auftritt im Kurpark für die Ukraine

Foto: Schüssele/MusikvereinUm ein Zeichen des Friedens zu setzen, hat der Musikverein Kurkapelle Schonach beschlossen, sein Osterkonzert als Benefizveranstaltung für die vom Krieg gezeichnete Ukraine zu veranstalten.

Bei herrlichem Sonnenschein versammelte sich der Musikverein Kurkapelle Schonach am Ostersonntagvormittag zum traditionellen ersten Kurkonzert der Saison im Pavillon im Kurpark. In diesem Jahr stand das Konzert unter einem besonderen Stern. In Anbetracht der Kriegs-Situation in der Ukraine beschloss der Verein, dieses Osterfest für ein Benefizkonzert zu nutzen. Hierbei wurden Spenden für die Organisation "Save The Children" gesammelt, die der Verein aus seiner eigenen Kasse verdoppelte.

2720 Euro gehen an "Save The Children"

Foto: Schüssele/MusikvereinSpender konnten während des Konzerts einen freiwilligen Geldbetrag in eine kleine Holzschachtel auf der Treppe zum Musikpavillons stecken und so auch immer ein freundliches Dankeschön der Mitwirkenden in den vordersten Reihen ergattern, oder nach dem Konzert bei Musikern ihre Spende abgeben. So hat der Verein 1360 Euro gesammelt und wird nun, wie angekündigt, 2720 Euro an die Organisation spenden.

Wie immer hatte Dirigent Markus Kammerer ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, bei dem vom Polka-Klassiker "Böhmische Liebe" bis hin zu Peter Maffays "Hit Nessaia" für jeden Konzertbesucher etwas dabei war. Souverän von Hannah Kimmig moderiert war das Konzert sicherlich für jeden ein Ereignis.

Zum Abschluss erklingt "Imagine"

Weit über 150 Zuhörer fanden sich an diesem Tag im Kurpark in Schonach ein. Unter ihnen waren auch einige geflüchtete und nun in der Raumschaft Triberg untergekommene Ukrainer, die stolz ihre blau-gelbe Fahne schwangen und bei jedem Lied erfreut mit tanzten. Zu Ehren der Ukraine beendet der Verein das Konzert mit dem Lied "Imagine" von John Lennon, um es, wie Moderatorin Hannah Kimmig ausdrückte, in seinen Worten zu sagen: "Stell dir vor, alle Menschen teilten die ganze Welt und die Welt wird als eins leben."

Info: Die Hilfsorganisation

Gespendet wird der Erlös des Osterkonzerts des Schonacher Musikvereins an die Organisation "Save the children", die sich dafür einsetzt, Kinder aus der Ukraine in ein sicheres Umfeld zu bringen, wie in Schutzräume in Rumänien, in denen die Kinder zusammen spielen und das Erlebte aufarbeiten können. Die Organisation ist laut Musikvereins Schonach seit dem Jahr 1919 aktiv und hat seit dem vielen Kindern eine bessere Zukunft ermöglicht.

Musikverein veranstaltet Fackelwanderung für die Vereinsjugend

Foto: Schüssele/MusikvereinNach langer Zwangspause war es endlich wieder so weit: Die Kinder und Jugendlichen des Musikverein Schonach konnten sich am 2.4.22 zur Fackelwanderung treffen, die eigentlich schon im Dezember 2021 geplant war, jedoch auf Grund der Corona-Verordnung abgesagt werden musste. Die Kinder und Jugendlichen trafen sich abends im Probelokal, um dort gemeinsam Kennenlernspiele zu spielen und untereinander auszutauschen. Danach ging es auch schon mit der Wanderung, die zum Hummelhof führte los. Während der Wanderung mussten die Kinder und Jugendlichen kleine Aufgaben, wie Osterhasensuche im Wald oder Liederraten oder Instrumenteraten erfüllen. Auf dem Hummelhof wurden die Kinder und Jugendlichen mit Punsch und einem Feuer willkommen geheißen und konnten sich im Schnee und der großen Fläche rund um den Hummelhof austoben und gemeinsam spielen. Anschließend ging die Gruppe rein, um sich gemeinsam mit Spaghetti und Tomatensoße zu stärken. Als es dann dunkel wurde und die Bäuche gefüllt, machten sich die Kinder und Jugendlichen schon auf den Weg, um mit ihren Fackeln wieder ins Dorf zu laufen. Die Kinder und Jugendlichen wurden während ihres Ausfluges von der Jugendleiterin Emily Dold, Carmen Kramer, der Vereinsvorständin Nicole Schneider, Karin Bender und Elena Schyle begleitet.

Die Kinder, Jugendlichen und die Betreuer hatten einen schönen und kameradschaftlichen Abend erlebt. Es war schön, den Kindern und Jugendlichen nach dieser langen und harten Zeit wieder Normalität ins Vereinsleben und auch in ihrer Freizeit zu geben.

Seit dem 6.4.2022 probt die Raumschafts-Jugendkapelle wieder im zweiwochen-Takt. Kinder und Jugendliche, die gerne schnuppern kommen möchten, sind dazu herzlich eingeladen!

"Verwaltungsrat auf Augenhöhe"

Foto: Schüssele/MusikvereinWorkshop zur Optimierung

Der Vorstand des Musikvereins Kurkapelle Schonach veranstaltete unlängst einen Zielworkshop mit Sigrid Baumann, einer "Business Coachin". Sie unterstützt seit vielen Jahren angehende Führungspersönlichkeiten und Vereine bei der Optimierung ihrer Vereinsarbeit. Die Musikliebhaberin, die selbst als Dirigentin tätig ist, ist außerdem Vorsitzende der Bläserjugend im Blasmusikverband Schwarzwald-Baar.

Die Trainerin und der Vorstand des Vereins trafen sich für vier Stunden für eine Analyse der aktuellen Situation des Vereins. In einer kurzen Vorstellungsrunde erklärte jeder, welches Ehrenamt er schon wie lange im Verein inne hat.

Anschließend wurden drei große Themen behandelt: Die Musiker stellen im Verlauf des Seminars fest, dass die Werte, das Musikalische und auch das Organisatorische essenzielle Bestandteile des Vereins sind und nicht ohne einander funktionieren. Im Laufe des Vormittags wurde dem Vorstand durch die Analyse des Vereins klar, dass der Musikverein-Kurkapelle Schonach bereits sehr gut aufgestellt ist und die Musiker bereits mehr tun, als ihnen bewusst war.

Zu guter Letzt setzte sich der Verein das große Ziel, zukünftig ein "Verwaltungsrat auf Augenhöhe" zu sein. Dies bedeutet, dass die Aktiven des Vereins sich noch stärker in Entscheidungen des Vorstands miteinbringen können und eine noch engere Abstimmung zwischen Vorstand und Musiker stattfinden soll.

Zu diesem Zweck wurde jedes aktive Mitglied des Vereins von einem der Vorstandsmitglieder angerufen. Diese Aktion wurde laut der Vorsitzenden Nicole Schneider von allen sehr ernst genommen, kam bei den Musikern sehr gut an und lieferte viel neuen Input von diesen.

Gut 150 süße Grüße übergeben

Foto: MusikvereinMusikverein Kurkapelle verkauft Schachteln voller Bredle

Ein weiteres mal standen die Musiker des Musikvereins Kurkapelle Schonach bei Wind und Wetter vor dem Haus des Gastes in Schonach und boten ihre selbst gemachten Weihnachtsbredle zum Verkauf an.

Ausgleich für Ausgefallenes

Bei winterlichem Wetter standen die fleißigen Verkäufer bereits am Samstag, 11. Dezember, an ihrem Platz - und das mit Erfolg. Sehr zur Freude der tüchtigen Bäcker, Verpacker und Verkäufer waren eine halbe Stunde vor Verkaufsschluss alle Weihnachtsbredle vergriffen. Mehr als 150 Schachteln gefüllt mit süßen Leckereien hatten einige Freiwillige am Donnerstagnachmittag im Vorfeld des Verkaufs verpackt.

Für den Verein ist die erfolgreiche Aktion ein kleiner ausgleich für all die Aktivitäten, die in diesem Jahr wieder aufgrund der Pandemie ausfielen, wie das Jahreskonzert, welches eigentlich im November stattgefunden hätte, oder das Sommerfest, welches vom Verein jährlich veranstaltet wird. Selbst das als Alternative zum Jahreskonzert geplante Adventskonzert, für welches sich eine kleine Truppe zusammenfinden wollte, fiel der Pandemie zum Opfer.

Foto: MusikvereinNikolausfeier nicht möglich

Auch die Jugend hatte zu leiden - nicht nur was die Proben betrifft, sondern auch unter dem Wegfall der Freizeitaktivitäten, wie der geplanten Fackelwanderung, die auf unbestimmte Zeit verschoben werden musste. Auch eine Nikolausfeier blieb dieses Jahr für den Musikverein Schonach aus. Selbst regelmäßige Online-Treffen und gemeinsames Bredle-Einpacken können dies nicht ersetzen.

Proben wieder ausgesetzt

Auch jetzt im Winter, wenn die Infektionszahlen höher sind, sieht sich der Verein wieder in der Verantwortung, die Proben ausfallen zu lassen, was den Musikern schwer zusetzt. Umso mehr will der Verein in dieser schwierigen Lage sein Bestes versuchen, mit Gebäck das Dorf zu erheitern, wenn es schon nicht mit Musik geht.

Bei Musikern glühen die Öfen

Foto: MusikvereinBei Musikern glühen die Öfen

Da der "Bredleverkauf" des Musikveriens Kurkapelle Schonach vergangenes Jahr gut angenommen wurde, stellen die Mitglieder diese Aktion dieses Jahr wieder auf die Beine.

"Unsere Musiker und Musikerinnnen sind hoch motiviert und fleißig am Backen. Man kann sich also auf viele verschiedene Sorten freuen", informiert Nicole Schneider, Vorsitzende des Vereins. "Doch nicht nur die Hauptkapelle beteiligt sich an dieser vorweihnachtlichen Aktion, sondern auch die eigene Jugend lässt den Ofen glühen."

Christbaummarkt der Familie Bolkart

Die "Bredle" können am Samstag, 11. Dezember, von 9 bis 12 Uhr vor dem Haus des Gastes erworben werden, wo auch die Familie Bolkart vom heimischen Kolbenhof ihren Christbaummarkt für das Weihnachtsfest veranstaltet.

Erlös dient der Arbeit des Vereins

Mit dem Erlös der veräußerten, selbst gemachten "Bredle" wird die Vereinsarbeit der Kurkapelle Schonach unterstützt.

Motiviert ans Werk

Foto: SchüsseleNeuer Vorsitz bei Kurkapelle

Frisch im Amt aber hoch motiviert. Die beiden, erst seid kurzen gewählten Vorstände des Musikverein Kurkapelle Schonach, Nicole Schneider und Apollonia Rajnai, besuchten vom 12. November bis zum 14.November das Seminar "Vorstandswesen kompakt", organisiert und durchgeführt vom Bund deutscher Blasmusikverbände (BDB).

Bei diesem Seminar lernten die beiden jungen Amtsinhaberinnen einiges über Vereinsführung und hatten viel Kontakt mit anderen Vereinsvorsitzenden. "Der Austausch zwischen den Vereinen war eines der wertvollsten Dinge die wir aus diesem Seminar mitnehmen konnten", erzählt Apollonia Rajnai im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten. "Für jedes Problem konnte so zusammen eine Lösung gefunden werden".

Auch informativ war das Seminar, indem es die Struktur des BDB vorstellte und überhaupt einen schönen und interessanten Überblick über den Verband gab. Auch rechtliche Sachen wie Hygienekonzepte, GEMA oder Haftungsregeln durften nicht fehlen.

Verein gut aufgestellt

Besonders toll fanden die beiden Musikerinnen es neue Ziele für ihren Verein zu formulieren und einen Weg zu eben diesen Zielen zu erarbeiten. "Es ist schön zu sehen, dass unser Verein gut aufgestellt ist, so geht es bei der Zielsetzung nur um kleine Verbesserungen", sind sich Rajnai und Schneider einig.

Gefördert wurde der Musikverein Schonach durch das Programm Impuls, das den durch die Pandemie geschwächten Vereinen, besonders im ländlichen Bereich, eine Starthilfe sein soll, den Vereinsbetrieb so schnell wie möglich wieder aufzunehmen, beziehungsweise so gut wie es geht am laufen zu halten. So konnte der Verein die Möglichkeit nutzen nach einem Führungswechsel, der alleine schon viele neue Aspekte bringt, auch vieles Neues und Informatives über Vereinsführung zu lernen und bestärkt sowie mit neuem Elan aus dem Seminar zurückzukommen.

Kurkapelle bietet klangvollen Saisonabschluss

Foto: SchüsseleKurkapelle bietet klangvollen Saisonabschluss

Zum Saisonabschluss gab der Musikverein Kurkapelle Schonach am Kirchweihsonntag noch einmal sein Bestes beim Kurkonzert bei strahlendem Sonnenschein im Schonacher Kurpark. Mit vielseitigem Repertoire unterhielten Markus Kammerer und seine Musiker das Publikum. Abwechslungsreich und informativ wurden die Zuhörer auch wieder von Hannah Kimmig durch das Programm geführt. Nicht nur die Parkbänke waren besetzt auch auf Balkonen und aus offenen Fenstern lauschten Bürger den Klängen der heimischen Musik. Jung und Alt tanzten bei diesem Anlass Hand in Hand. Nach dem Klassiker "Hoch Badnerland" durfte auch das Lied "Romm isch Romm", das stets am Saisonende gespielt wird, nicht fehlen. Nach dieser kleinen musikalischen Stunde gingen viele der Zuhörer mit einem Ohrwurm nach Hause.

Wechsel an der Vereinsspitze

Foto: SchüsseleHauptversammlung: MV Kurkapelle Schonach tagt

Der Musikverein Kurkapelle Schonach lud zur Hauptversammlung in den Saal im Haus des Gastes ein. Im Verlauf des Abends gab es Ehrungen und einen Wechsel im Vorstand: Neue Vorsitzende ist nun Nicole Schneider. Sie löste Klaus Dieterle an der Vereinsspitze ab.

Corona-konforme Bestuhlung und ein 3G-Nachweis der Teilnehmer durften bei der Versammlung selbstredend nicht fehlen. Vorsitzender Klaus Dieterle entschuldigte zu Beginn den stellvertretenden Vorsitzenden Nico Pfaff, der wegen Krankheit fehlte. Da der Probebesuch im vergangenen Vereinsjahr aufgrund der Pandemie und der damit eingehenden Ansteckungsgefahr freiwillig war, verzichtet der Verein auf eine Auswertung dieser. Neu in ihre Reihen nahmen die Musiker Marco Kimmig auf, der sie schon länger unterstützt und nun vollwertiges Mitglied ist.

Im Bericht der Schriftführerin Luisa Willmann wurde deutlich, dass, auch wenn die Pandemie dem Verein schwer zugesetzt hat, dieser doch immer Wege und Mittel gefunden hat, das Vereinsleben aufrecht zu erhalten. So sind neben der Fastnacht, die noch normal gefeiert werden konnte, Punkte wie regelmäßige Onlinemeetings oder gemeinsames Musizieren vom eigenen Balkon aus ein wichtiger Bestandteil des Vereinsjahres 2020 gewesen. Ein Highlight war die Klopapier-Challenge, bei der der Verein von seinem Schönwälder Kollegen zu einem Videodreh nominiert wurde. Komplett zu sehen ist dieses Video auf dem YouTube Kanal des Vereins.

Erleichterung im Sommer

Auch wenn all diese innovativen Aktionen die Quarantäne für die Musiker erträglicher machten, so war die Erleichterung groß, als alle im Sommer 2020 wieder Proben konnten, zunächst unter freiem Himmel auf den Feldern oder auf dem Hummelhof und einmal im Kurpark, später in der Halle der Spedition Acker.

Auch einen Kameradschaftstag führte der Verein durch, sobald die Corona-Situation es zuließ. Hier führte ein Wanderführer den Verein durch den Elzacher Wald. Im Gasthaus Löwen ließen alle den Tag ausklingen. Zu Weihnachten veranstaltete man einen "Bretleverkauf", der bei den Schonachern gut ankam.

Minimale Verluste

Finanziell spürt auch der Musikverein das Corona-Jahr deutlich, besonders durch den Ausfall von Konzerten und dem Sommerfest. Dennoch schaffte man es sich mit nur minimalen Verlusten gut zu halten. Auch von der Bundesregierung erhält die Schonacher Musik eine Prämie.

Im Rahmen von "Neu Start Kultur" soll das Förderprogramm "Impuls" den Musizierenden Impulse und Motivationshilfen zur nachhaltigen Stärkung und erhöhte Sichtbarkeit für den zeitnahen Neustart ermöglichen. Hierbei organisierte der Verein verschiedene Ensembles, die zur schnellen Wiederaufnahme der Proben- und Konzerttätigkeiten befähigt werden sollen und Unterstützung bei durch die Pandemie beschleunigten Transformationsprozessen in den Bereich (Wieder-) Gewinnung von Mitgliedern und Digitalität erhalten.

Positiv zu verzeichnen war, dass der Verein keinen seiner 53 aktiven Mitglieder verloren hat und auch die freiwilligen Proben immer rege besucht waren. Wie groß der Zusammenhalt innerhalb des Vereins ist, wurde in dieser Sitzung deutlich. Mehrfach wurde lobend erwähnt, dass Dirigent Markus Kammerer auf seine Vergütung verzichtete, um den Verein in diesen schweren Zeiten nicht noch mehr zu belasten. Auch den Dirigenten hat die Lockdown-Zeit zugesetzt und er musste viele seiner Pläne für das Jahreskonzert und das Sommerprogramm beiseite legen.

Wahlen

Bei den Wahlen in der Hauptversammlung des Musikvereins gaben Klaus Dieterle und Nico Pfaff in diesem Jahr ihre Ämter als Vorsitzende auf. An die Stelle von Klaus Dieterle trat nun Nicole Schneider, an ihre Stelle als bislang stellvertretender aktiver Beirat Lukas Duffner, dessen bisheriges Amt als Kassenprüfer an Marco Kimmig überging.

Schlussendlich war es ein Abend mit viel Applaus. Die Musiker sind untereinander sehr dankbar, halten zusammen und ihrem Verein die Treue, eine Hingabe, die auch von Bürgermeister Jörg Frey bewundert wird. Im Anschluss ließen die Teilnehmer den Abend auf dem Hummelhof ausklingen.

Eine Ehrung für 15 Jahre aktives Musizieren bekamen Apollonia Rajnai und Carmen Kramer, die beide neben ihrer Tätigkeit als Musikerinnen auch einige Ämter im Verein bekleiden oder bekleideten.

Für 30 Jahre aktive Mitgliedschaft wurde Uli Fehrenbach ausgezeichnet, der vereinsintern auch für die Medienpräsenz verantwortlich ist.

Und zum Schluss wie immer: ein Hoch aufs Badnerland

Foto: SchüsseleMit einem Kurkonzert ging die alljährliche Probenpause der Kurkapelle Schonach zu Ende. Schon wie einige Wochen zuvor versammelten sich aus diesem Grund viele Zuschauer vor dem Pavillion des Kurparks und lauschten den Tönen der Lieder, die der Dirigent Markus Kammerer mit seiner Kapelle zum besten gab. Geleitet wurde das Programm sehr souverän von Hannah Kimmig. Eine bunte Mischung von Märschen über Polka bis hin zu modernen Hits ist es, was die Zuschauer an diesem Tag zu hören bekommen. Auch das "Hoch Badnerland" fehlt als traditioneller Abschluss eines jeden Kurkonzertes nicht. Als die Sonne schon untergegangen war, beendeten die Musiker ihre musikalischen eineinhalb Stunden.